http://www.anolis.de/beratung/allgemei/boerse.htm
Regeln für Terraristik-Boersen
mit freundlicher Genemigung der DGHT
Einleitung:
Die Anzahl der Boersen im Bereich "Reptilien und Amphibien" nimmt immer weiter zu. Hier moechten wir hier
Hinweise geben, die zu einer tierschutzgerechteren Ausstellung der Tiere beitragen sollen. Organisatoren von
Tierboersen sollten die Einhaltung der Regeln kontrollieren - sonst werden die aufmerksam gewordenen
Behörden eines Tages die Durchführung dieser Veranstaltungen unterbinden.
Boersenregeln:
Die Veranstaltung der Boerse geschieht unter der Praemisse, daß sie ein Forum für den direkten Kontakt
zwischen Amphibien- und Reptilienzuechtern und interessierten Terrarianern oder allgemein lnteressierten
darstellt. Sie ist als Plattform für den Austausch sowohl von Tieren als auch von Informationen gedacht und soll
in ihrer Zielsetzung letztendlich den Massenimport von Wildtieren eindaemmen und zu selbsterhaltenen
Populationen in menschlicher Obhut führen.
Sowohl für An- und Abtransport als auch für die zeitweise Unterbringung von nicht exponierten Exemplaren sind thermostabile Behälter, z.B. in Form von Kühlboxen, Styroporboxen oder ähnliches zu verwenden. Ggf. sind die genannten Behältnisse durch Wärmeakkus oder -Flaschen zu temperieren.
Für jedes angebotene Tier sind folgende Angaben schriftlich, für jeden Interessierten, sichtbar auszulegen
     a) Name des Anbieters 
     b) wissenschaftlicher Name 
     c) Geschlecht: 1,0 / 0,1 / 0,0,1 
     d) Verbreitung 
     e) Herkunft: Wildfang / Nachzucht 
     f) Schutzstatus: EG-VO, Anhang A/B des Washingtoner Artenschutzabkommens BArtSchVo 
Die Behältnisse müssen folgenden Mindestanforderungen entsprechen (gem. dem Gutachten über
Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien vom 10.01.97 des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten): 
    a) ausreichende Belüftung, Wärmezufuhr oder Beleuchtung
    b) geeignetes Bodensubstrat, für die Aufnahme von Ausscheidungen
    c) die Größe des Behälters sollte den Tieren ein problemloses Wenden ermöglichen
    d) Faustregel für Echsen: mindestens das 1,5 fache der Kopf-Rumpflänge
    e) die Betrachtung sollte nur von der Seite oder durch den Deckel möglich sein
Alle Amphibien und Reptilien sind einzeln unterzubringen. Dies gilt auch wenn die Tiere paarweise oder als Zuchtgruppe angeboten werden.
Es dürfen nur gesunde und in einwandfreien Zustand befindliche Tiere angeboten werden.
In den Räumen wo Tiere angeboten werden, ist das Rauchen untersagt und Zugluft zu vermeiden.
Für jedes geschützte Tier sind die Originalpapiere mitzuführen und auf Verlangen vorzulegen.
Das Mitbringen von Gifttieren, die für den Menschen gefährlich sind, ist verboten.
Das Herausnehmen von Tieren aus dem Behälter darf ausschließlich im Beisein und mit Zustimmung des Anbieters erfolgen. Dieser sollte dies nur dann gestatten, wenn er einen triftigen Gründen dafür erkennt.
Das Beklopfen und Schütteln der Tierbehälter ist untersagt.
Die ausgestellten Tiere sind ständig durch den Anbieter zu beaufsichtigen. Im Bedarfsfall hat er eine
andere, sachkundige Person mit der Überwachung zu beauftragen.
Geschlechtsbestimmungen sollen auf das Minimum beschränkt werden (evtl. mehrere Interessenten
abwarten oder eine Uhrzeit absprechen). 
Diese Regeln sind für alle Teilnehmer an der Börse verbindlich. Sie gelten durch die Teilnahme als anerkannt. Der Veranstalter haftet nicht bei Unfällen mit den Tieren. Die Abgabe von Tieren an Kinder unter 16 Jahren darf nur mit der Zustimmung des/der Erziehungsberechtigten erfolgen.
 
Menuehirarchie Weitere Seiten zum Thema
Startseite Anolis.de
   Kapitel Tierberatung
Schutzstatus