http://www.anolis.de/beratung/tiere/wandelnd/wandelnd.htm
Wandelndes Blatt
Phyllium celebicum
Familie: Phylliidae
Heimat: Suedost Asien (Thailand)
Groesse: 7 cm.
Haltung: Terrarium von ca. 30 x 40 x 40 cm reicht zur Aufzucht von ca. 20 Tieren oder fuer 2- 3 Paerchen aus. Die Belueftungsgroesse des Terrariums wird so gewaehlt, dass bei jungen Larven eine konstant hohe Luftfeuchtigkeit erreicht wird. Bei adulten Wandelnden Blaettern kann die Belueftung groesser sein, da sie keine so hohe Luftfeuchtigkeit benoetigen. Die Temperatur sollte mindestens 20 C, besser zwischen 25 und 30 C betragen. Bei niedrigen Temperaturen von ca. 20 C benoetigen die Jungtiere sehr lange fuer ihre Entwicklung. Eine zusaetzliche Beleuchtung des Terrariums ist nicht notwendig, wenn das Terrarium in einem ausreichend hellen Zimmer steht. Alle 2 Wochen muessen frische Brombeerblaetter geholt werden und das Terrarium gereinigt werden. Als Bodengrund kann ein Blumenerde-Sandgemisch oder Torf-Sandgemisch verwendet werden. Durch die Verwendung eines Bodengrundes erreicht man leichter eine konstante Luftfeuchtigkeit. Dennoch habe ich mich dafuer entschieden, keinen Bodengrund zu verwenden. Dies hat den Vorteil, dass die Terrarien leicht gereinigt werden koennen (absaugen des Kots mit Hilfe eines Staubsaugers) und die abgelegten Eier leicht mit der Hand herausgelesen werden koennen. 
Luftfeuchtigkeit: Gesprueht wird ca alle 1-2 Tage um die Luftfeuchtigkeit hochzuhalten, da sonst bei der Haeutung Probleme auftreten. Ueber die anzubietende Luftfeuchtigkeit gibt es uebrigens sehr unterschiedliche Meinungen. Ich weiss von einem Zuechter auf den Philippinen, dass er die Terrarien, in denen er die Wandelnden Blaetter haelt, in geflutete Terrarien stellt, um eine konstant hohe Luftfeuchtigkeit zu erhalten. Bei mir herrscht in den Terrarien der Wandelnden Blaetter eine relativ niedrige Luftfeuchtigkeit von vermutlich 40-70 %, was sich angesichts meiner Zuchterfolge nicht negativ ausgewirkt haben duerfte. 
Nahrung: Das Hauptfutter sind Brombeerblaetter oder Eichenblaetter. Ich habe mit beidem gute Erfahrungen gemacht. In der Natur fressen die Wandelnden Blaetter auch Guave-Blaetter und Blaetter der Mango-Pflanze. Brombeerblaetter findet man am Waldrand auch im Winter. Eichenblaetter muss man im Winter keimen lassen. Die Blaetter werden am besten kurz abgewaschen und dann in einer Vase in das Terrarium gestellt. Man kann auch alte Marmeladenglaeser nehmen. In den Deckel bohrt man ein paar Loecher, in die man die Aeste stellt.
Wissenswertes: Die Wandelnden Blaetter koennen sich vermutlich auch durch Parthenogenese (Jungfernzeugung) fortpflanzen. Nach meinen Erfahrungen legen die Wandelnden Blaetter zwischen 1 und 4 Eier pro Tag, dies haengt sehr stark von der Temperatur und dem Futterangebot ab (ob gerade frische Blaetter angeboten werden). Die Larven der Phyllium celebicum schluepfen bei ca. 25 C meist fast genau nach 4 Monaten. Dennoch gibt es bei mir immer wieder junge Larven, die vereinzelt trotz gleicher Bedingungen erst nach 8 -9 Monaten schluepfen. Die Weibchen und Maennchen haben als adulte Tiere gut ausgebildete Fluegel, jedoch nur die Maennchen sind aufgrund des kleineren Gewichts in der Lage zu Fliegen. Die Flugkuenste lassen sich mit denen der Wuestenheuschrecken vergleichen.
Zeitigung der Eier: Hier kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Die Eier werden in einen Behaelter mit normaler Belueftung gelegt. In dem Behaelter ist dann eine leicht erhoehte Luftfeuchtigkeit meiner Meinung nach vorteilhaft fuer den Schlupf der Larven.
Unterscheidung maennlich/ weiblich:
Der Hinterleib eines weiblichen Jungtieres ist breiter, und hat zwei typische runde Einbuchtungen. Der Hinterleib eines maennlichen Jungtieres ist duenner und laeuft ohne Einbuchtungen zur Spitze.
erwachsenes Maennchen
erwachsenes Weibchen
Wandelnde Blaetter im Terrarium
Phyllium bioculatum
Heimat: Java, Seychellen,...
Futter: Brombeerblaetter und/ oder Eichenblaetter
Groesse: Das Weibchen hat 7- 8 cm Kopf-Rumpf-Laenge, das Maenchen ca. 5 cm.
Haltung: Siehe oben bei Phyllium celebicum, jedoch sollen die Tiere nicht direkt mit Wasser besprueht werden.
Luftfeuchtigkeit: Diese Art braucht eine niedrigere Luftfeuchtigkeit. Die Tiere sollten nicht direkt mit Wasser besprueht werden. 1- 2 mal in der Woche spruehen sollte ausreichen.
Entwicklung: Inkubationsdauer der Eier 5- 6 Monate.
Die Larven sind nach 5- 6 Monaten adult.
Phyllium giganteum

Heimat: Malaysia 
Futter: Eiche. Gleichzeitig kann auch Eiche verfuettert werden.
Groesse: Das Weibchen hat 10 cm Kopf-Rumpf-Laenge, das Maenchen 7- 8 cm.
Haltung: Siehe oben bei Phyllium celebicum.
Luftfeuchtigkeit: Phyllium giganteum mag eine hohe Luftfeuchtigkeit. Daher kann man ca. alle 1-2 Tage spruehen. Die Tiere koennen auch direkt angesprueht werden. Die kleinen Larven haben gegenueber den adulten Tieren einen erhoehten Wasserbedarf.
Entwicklung: Inkubationsdauer der Eier 5- 6 Monate.
Die Larven sind nach 5- 6 Monaten adult.
Wissenswertes: Es gibt in Zuchten sehr selten Maennchen. Die Weibchen pflanzen sich parthenogenetisch fort.
Phyllium pulchrifolium
Heimat: Malaysia, Neu-Guinea, West-Malaysia, Sri Lanka
Futter: Brombeerblaetter
Groesse: Das Weibchen hat 7- 9 cm Kopf-Rumpf-Laenge, das Maenchen 5- 6 cm.
Entwicklung: Inkubationsdauer der Eier 5- 6 Monate.
Die Larven sind nach 5- 6 Monaten adult.
Phyllium siccifolium
Heimat: West Malaysia.  (mir sind momentan leider keine weiteren Angaben bekannt). Bin am Kauf von Larven interessiert!
Phyllium sp.
Heimat: West Malaysia.  (mir sind momentan leider keine weiteren Angaben bekannt). Bin am Kauf von Larven interessiert!
Menuehierarchie Weitere Seiten zum Thema
Startseite Anolis.de
  Kapitel Tierberatung
Phasmiden Artenliste
Bestellmoeglichkeit
Haltungsbericht von Michael
Krankheiten von Wandelnden Blaettern
Phasmiden: Generelle Information